Klarheit im Kopf, Klarheit im Gefühl, sich unbelastet wissen, Raum haben für Freude und für Liebe, sind Zeichen dafür, dass der Erleuchtungsgeist sich in Dir angesiedelt hat – und dann könnte es in und mit Dir weiter, tiefer, höher gehen. Dann fließt Licht in Dich ein, das, in Momenten, zu einem goldfarbenen Meer in Dir wird.

Den Erleuchtungsgeist als Meer zu erleben, führt dazu, dass Du Dich auf einmal nicht mehr alleine fühlst. Dir wird bewusst, dass Du ein kleiner Teil von etwas wirklich Großem bist. Freiheit und Leichtigkeit kommen auf, die Hürden um Dich herum, aber auch die inneren Beklemmungen, lösen sich auf. Dein irdisches Leben erhebt sich auf eine göttliche Ebene.

Vor allem am Anfang braucht der Erleuchtungsgeist in Dir Schutz und Hege. Er ist zart und verletzlich. Er zieht sich zurück, wenn ihm das ‚Nest’ zu kalt und zu dunkel ist. Gehe Streit aus dem Weg und vermeide ‚schwierige’ Personen, wenn das möglich ist. Allmählich, in Phasen, gewinnt aber der Geist an Kraft und Stärke, und in Dir baut sich ein Schutzkörper auf. Es wird zu einer Wende kommen: Der Geist ist in Dir so fest geworden, dass in unterschiedlichen Situationen mehr und mehr Deine Harmonie und Deine Liebe die Oberhand gewinnen.

Wie entsteht der Erleuchtungsgeist? Eigentlich wäre die Frage: Wie lasse ich ihn in mir zu? Wenn Du Sehnsucht verspürst nach innerem Licht und Ruhe, kommt genau dies zu Dir. Häufiger bewusst in die Atmung zu gehen, ihr im Bauch und Brustkorb zu folgen, gibt Licht und Ruhe einen Raum, der gefüllt werden kann. Versuchst Du, konzentriert zu machen, womit Du Dich beschäftigen willst oder musst, holt Dich das aus der Beklemmung der ständigen Gedanken und Standardgefühle. Entspannt und aufmerksam zugleich zu sein, stimmt Dich mehr und mehr ein auf das Einziehen des Erleuchtungsgeistes. Und: Es gibt Dir die Freiheit und den Raum, das Leben zu genießen.

Ja, es ist absolut eine Sache des Trainings, der Wiederholung. Es gibt auch einen anderen Weg, den Gefühlsweg, auf dem Du auf Deine Gefühle achtest. Über lichtvolle Gefühle, wie Dankbarkeit, Liebe, Mitgefühl und nicht zuletzt Selbstwertgefühl, entsteht eine innere Verfassung, die den Erleuchtungsgeist zu sich ruft.

Es kommt der Moment, in dem Du weißt und siehst, dass der Geist Dich in sich aufgenommen hat. Dann bist Du angekommen und hast Deinen Platz gefunden.

Möge es Dir, möge es uns allen gut gehen.