(1) Ein sehr schönes Mantra, das Deine Wirklichkeit ändert, ist die Klang-Kombination SO HAM. ‚SO‘ bedeutet ‚Das‘ oder ‚Jenes‘ und weist auf jene Wirklichkeit hin, die wirklich allumfassend, alles tragend und ewig ist. Das ‚HAM‘ ist Sanskrit und steht für ‚Ich bin‘.

Es gibt mehrere Versionen des Mantras: So Hum, oder auch umgekehrt als Ham Sa. Oft wird es So Ham geschrieben und SO HANG ausgesprochen oder mental gedacht.

Ein Mantra ist eine altindische Klang- oder Wortformel, die gesprochen, gesungen oder auch mental immer wieder wiederholt wird. Sinn dessen ist es, sich mit einer tragenden Kraft oder hohen Schutzperson verbunden zu wissen.

(2) Anders als andere Mantras ist das SO HAM bzw. SO HANG ein Atmungsmantra. Wenn Du Deiner Atmung genauer lauschst, hört sich Deine Einatmung leicht anders als Deine Ausatmung an. So passt der Klang des SO zur Einatmung und der des HAM zu Deiner Ausatmung.

Beim Einatmen im SO kann man sich vorstellen, dass der Bauch sich wie ein O ausdehnt. Dann, während der Ausatmung, senkt sich der Bauch im Klange eines fast lautlosen A‘s. Wie von selbst entsteht nun eine Atmungsbewegung in Deiner Körperhülle.

Durch das So Ham atmest Du mit jeder Atmung ‚DAS bin ich‘ – das Du auch als ein ‚DICH bin ich‘, d.h. ‚ein Teil von DIR, Gott, bin ich‘ auffassen darfst. So lässt Du über Deine Atmung Gott in Dir zu.

(3) Anstatt So Ham laut zu sprechen, sollte man es besser mit der Atmung innerlich sagen oder denken. Und noch besser als es zu denken, wäre es, im Brustkorb zu fühlen, was und wie Du atmest. Denn das Herz fühlt tiefer und weiter als Dein Gehirn denken kann.

Eben weil das Mantra lautlos funktioniert, kannst Du es in jeder Lage anwenden. Ein stiller Ort ist wunderbar, aber keine Vorbedingung. Im Zug, Auto oder im Flugzeug, während Tätigkeiten, Gesprächen oder bei Zusammenkünften – eigentlich kannst Du es überall anwenden, denn Du atmest ja fortwährend. Du kannst eine lange So Hang-Meditation machen, Du kannst aber auch kurz, ein paar Mal (z.B. in einer schwierigen Lage) im So Hang atmen.

(4) Bist Du Dir Deiner Atmung bewusst, dann atmest Du Prana, also Lichtenergie, ein. Gerade das So Ham – bzw. So Hang – sorgt für ein bewussteres Ein- und Ausatmen.

Eine regelmäßige Zufuhr von Prana ist sehr gesund. Somit hat dieses Mantra eine heilsame Wirkung auf Deinen Körper und Deinen Geist.

(5) So wie die Einatmung für ein Empfangen steht und die Ausatmung für ein Geben, kannst Du das Mantra entsprechend für Dich anpassen. Willst Du bei Dir bleiben, dann ist das So Ham sehr geeignet; einfach deswegen, weil der Buchstabe M im Mund auch mental abschließend wirkt. Die Energie bleibt mehr in Dir.

Bist Du in einer Lage, wo Du geben möchtest, dann wirkt das SO HANG besser. Im nasalen Klang des Hang wirst Du etwas länger ausatmen können, bist also offener nach außen hin.

Mit dem HANG kannst Du also eher weitergeben, was Du im SO an Lichtenergie in Dich aufgenommen hast. Das Mantra wirkt somit nicht nur nach innen, sondern auch nach außen hin. Deswegen wird es auch Deine Wirklichkeit ändern.